Pressemitteilung vom 06.10.2020: Ist Manfred Lucha noch zurechnungsfähig?

geschrieben von
Artikel bewerten
(7 Stimmen)
titel5
 

06. Oktober 2020/cb

Stuttgart. Die gesundheitspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum zweifelt nach der heutigen Regierungspressekonferenz an der Zurechnungsfähigkeit von Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne). „Die Landesregierung beschloss heute allein auf der Grundlage einer Inzidenz von 16 Fällen pro 100.000 Einwohner neue Schikanen gegen die Bürger Baden-Württembergs. Luchas geradezu abwehrendes Verhalten auf die Frage, wie er abweichende wissenschaftliche Erkenntnisse beurteilt, bestätigt, dass die Landesregierung überhaupt nicht an Fakten interessiert ist“, erregt sich Dr. Baum.

Sie verweist auf den Kinderarzt Dr. Eugen Janzen, der aufgrund eigener Untersuchungen in seiner Praxis festgestellt hatte, dass die Gefahr, sich mit Masken zu vergiften, sehr groß sei; je jünger das Kind, um so gefährlicher sei die Maske. Seit Mai richtete er erfolglos die Bitte an die Regierung, entsprechende Studien ins Leben zu rufen. Es gab lediglich eine einzige Antwort: Es bestände kein Interesse an einer solchen Studie bei Kindern. Er kontaktierte daraufhin Politiker, Virologen, Chefärzte an Unikliniken und großen Kinderkliniken, um eine großangelegte Studie zu initiieren. Er erlebte Ablehnung oder bekam gar keine Antworten.

„Für die Kliniken scheint es ein heißes Eisen zu sein, das man besser nicht anfasst, weil das Ergebnis der Politik nicht gefallen könnte“, schlussfolgert Baum aus den Erklärungen des Kinderarztes. „Die Politiker, die diese Entscheidungen zu verantworten haben, werden eines Tages auf der Anklagebank sitzen. Ich stimme dem Arzt zu, dass die Kinder nicht nur mit der Maske gequält werden, sondern dass wir uns in einem Corona-Horrorfilm befinden, der mit der Realität nichts mehr zu tun hat.“

(241 Wörter | 1716 Zeichen. Die Veröffentlichung der Pressemitteilung ist honorarfrei. Um Zusendung eines Belegexemplars bevorzugt als PDF per E-Mail wird gebeten. Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte die Pressestelle der AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.)

 

fuß5

 
 
Dr. Christina Baum, MdL

Dr. Christina Baum ist:
Mitglied Ausschuss für Soziales und Integration
Leiterin Arbeitskreis Soziales und Integration
stellv. Mitglied Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
stellv. Mitglied Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

8 Kommentare

  • Kommentar-Link Harald Wigger Samstag, 10 Oktober 2020 20:01 gepostet von Harald Wigger

    Meinen Glückwunsch für die großartige Rede, die Frau Dr. Baum heute in Bühl gehalten hat.
    Sie sprach unvoreingenommen und sehr gut verständlich über die Probleme dieses Landes,
    das Ganze mit Worten, die man nicht mißverstehen kann.
    Weiter so, wir brauchen Politiker wie Sie...
    Mit freundlichen Grüßen, Harald Wigger

  • Kommentar-Link Elli Raßmus Donnerstag, 08 Oktober 2020 08:23 gepostet von Elli Raßmus

    Danke, dass Sie sich für uns einsetzen

  • Kommentar-Link Walter Waschatko Mittwoch, 07 Oktober 2020 23:13 gepostet von Walter Waschatko

    Danke für ihr tolles Engagement, Wenn die AFD auch noch erkennen würde welche Ziele hinter 5 G stecken und diese perfide Technologie stoppt sehe ich die Partei bei den nächsten Wahlen in der Regieung.
    Mit freundlichen Grüßen
    Walter Waschatko

  • Kommentar-Link Hardtke, Peter Mittwoch, 07 Oktober 2020 09:20 gepostet von Hardtke, Peter

    Von den Qualitätsmedien wird das Thema Kindeswohl - obwohl naheliegend - überhaupt nicht thematisiert.
    Dies ist eine Schande und menschenverachtend.

  • Kommentar-Link Werner Schotte Mittwoch, 07 Oktober 2020 06:27 gepostet von Werner Schotte

    Welche Möglichkeiten , ausser Geisteskrankheit, bleiben denn noch zu Luchas Verteidigung ?

  • Kommentar-Link Volker Bracht Mittwoch, 07 Oktober 2020 01:37 gepostet von Volker Bracht

    "Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf 'Landesverrat' genannt wird."
    Erich Kästner

    Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weißen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“

    Widerstandsrecht nach Art. 20 Abs. 4 GrundGesetz

    Abs. 1 Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    Abs. 2 Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
    Abs. 3 Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
    Abs. 4 Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

  • Kommentar-Link Matthias Hofmann Mittwoch, 07 Oktober 2020 01:27 gepostet von Matthias Hofmann

    Wir gehen weiter aufrecht, liebe Christina!
    Beste Grüße aus Sachsen
    Matthias

  • Kommentar-Link Peter Haag Dienstag, 06 Oktober 2020 21:00 gepostet von Peter Haag

    Klasse, genau am wunden Punkt
    getroffen

Schreibe einen Kommentar

HTML Zeichen sind erlaubt