Pressemitteilung vom 17.06.2020: Verweigerte Gedenkminute ist Schande für Stuttgarter Parlament

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)
ttitel

17. Juni 2020/cb

Stuttgart. Die sozialpolitische Fraktionssprecherin Dr. Christina Baum MdL hat die Ablehnung des AfD-Antrags auf eine Gedenkminute zur Erinnerung an die Taten und Opfer des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953 als Schande für das Parlament in Baden-Württemberg bezeichnet. „Die friedliche Revolution im Herbst 1989 war die erfolgreiche Fortsetzung und letztendlich siegreiche Beendigung des damaligen Volksaufstandes. Auch deshalb sollte uns dieser Tag heute mehr denn je mit Stolz erfüllen und gleichzeitig die Politik ermahnen, auf die Stimme ihres Volkes zu hören, denn die Macht eines Volkes ist stärker als jede Armee und fähig, alle Ketten der Demütigung und Unterdrückung zu sprengen“, hatte Baum den Antrag begründet. „Die Vertreter der Altparteien im Stuttgarter Landtag haben diese Mahnung gehört, doch noch immer prallt an Ihnen jede Vernunft und jeder moralische Appell ab“, so Baum.

„Wenn die Zeit reif ist und ein Gedanke sich formt, dann springt er über und ergreift die Massen“, würdigte sie die mutigen Männer und Frauen, die sich damals – ohne Handy – zu republikweit 500 Demonstrationen zusammenfanden, wobei 55 Todesopfer durch Quellen belegt sind. „Unser Gedenken gilt heute diesen Opfern und allen, die unter der Niederschlagung des Aufstandes gelitten haben. Gleichzeitig war dieser Tag aber auch immer ein Tag der Hoffnung, der Hoffnung auf die Wiedervereinigung eines getrennten Volkes. Und ein Tag der Freude und des Stolzes. Bis 1990 war der 17. Juni deshalb in der Bundesrepublik Deutschland Gedenktag und Feiertag zugleich: Unser Tag der Deutschen Einheit. Die Abgeordneten der Alternative für Deutschland sehen sich als Volksvertreter diesem historischen Erbe verpflichtet, weshalb dieser wichtige Tag künftig wieder als nationaler Feiertag begangen werden sollte“, so Baum.

(263 Wörter | 1800 Zeichen. Die Veröffentlichung der Pressemitteilung ist honorarfrei. Um Zusendung eines Belegexemplars bevorzugt als PDF per E-Mail wird gebeten. Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte die Pressestelle der AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg unter der E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.)

fuß1

Dr. Christina Baum, MdL

Dr. Christina Baum ist:
Mitglied Ausschuss für Soziales und Integration
Leiterin Arbeitskreis Soziales und Integration
stellv. Mitglied Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
stellv. Mitglied Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

1 Kommentar

  • Kommentar-Link Dr. Müller Donnerstag, 18 Juni 2020 20:07 gepostet von Dr. Müller

    Der Linksruck in diesem Land ist unerträglich. Die Altparteien haben eine Polarisierung der Bevölkerung in Befürworter und Kritiker ihrer Politik erreicht. Leider werden die Kritiker zuerst diffamiert, danach der Lächerlichkeit preisgegeben und anschließend einer Mitleidstour unterzogen.

    Ein probates Mittel ist dabei stets die Angst. Beginnend mit Nine Eleven und den damit einhergehenden Antiterror Maßnahmen folgte die Kohlendioxydanreicherung der Atmosphäre mit Erderwärmung und Umweltverschmutzung. Dann kam CoV-2, dicht gefolgt von Black Lives Matter. Allen gemein sind Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung, die uns in unseren bisherigen Freiheiten einschränken und nicht wieder aufgehoben werden. Lediglich die Ereignisdichte erhöht sich.

    Es ist nicht auszuschließen, das wir uns in Richtung einer neuen Gesellschaftsordnung entwickeln.

Schreibe einen Kommentar

HTML Zeichen sind erlaubt