Pressemitteilung vom 13.11.2019

geschrieben von
Artikel bewerten
(1 Stimme)
ttitel
 
13. November 2019/kpk
 

Dr. Christina Baum MdL: Kein klares Demokratiebekenntnis von Reiner Baur – dennoch weiter Steuergeld für Verfassungsfeinde

Stuttgart. In der heutigen öffentlichen Anhörung des Landesjugendrings Baden-Württemberg e.V. in der gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Soziales und Integration sowie Kultus, Jugend und Sport im Landtag wurde der Vorsitzende des Landesjugendrings, Reiner Baur, von der AfD-Landtagsabgeordneten Dr. Christina Baum mehrfach auf seine politische Einstellung in Bezug auf die Antifa befragt. Sichtlich unangenehm war ihm die Frage nach seinem Beitrag in einer Broschüre „Langfristig Spaß in der Kinder- & Jugendgruppe“ aus dem Jahre 2001, die im Übrigen von der Landesregierung gefördert wurde. Auf Seite 16 dieser Broschüre befürwortet der Vorsitzende des Landesjugendrings eine Kooperation mit Antifa-Gruppen, obwohl der Bundesverfassungsschutz bereits im Jahr 2000 in seinem VS-Bericht vor der Gewalttätigkeit der Antifa warnt: „Militante Antifas schrecken auch vor körperlichen Angriffen auf vermeintliche Rechtsextremisten nicht zurück. Dabei gehen sie teilweise mit Schlagwerkzeugen bewaffnet und großer Brutalität vor und nehmen schwere, bleibende Schäden ihrer Opfer in Kauf.“ Hierzu dementiert Bauer lapidar: „Ich habe nie körperliche Gewalt angewendet und lehne körperliche Gewalt ab. Aber der Impuls der Antifa im Kampf gegen rechts ist in Ordnung – dazu stehe ich auch heute noch.“

 Linksextremisten wollen mit Gewalt die freiheitliche Demokratie beseitigen

„Welchen Impuls er damit meint, bleibt mir unklar, denn dass die Antifa keine Kuscheltruppe ist, weiß die Bevölkerung spätestens seit den Krawallen bei G8 und den unzähligen gewalttätigen Angriffen auf Abgeordnete der AfD. Dass Linksextremisten mit Gewalt die bestehende Staats- und Gesellschaftsordnung und damit die freiheitliche Demokratie beseitigen wollen, ist eine unstreitige Tatsache“, stellt Dr. Christina Baum klar. Ob ein solches verfassungsfeindliches Ansinnen auch noch durch staatliche Gelder unterstützt wird, wollte Dr. Baum von Sozialminister Manfred Lucha (Bündnis 90/Die Grünen) wissen: „Kann ein solcher Landesjugendring noch finanziell gefördert werden, wenn sich dieser nicht deutlich von der Antifa distanziert?“ Die Antwort des Ministers hierzu fiel außerordentlich kurz aus. Für Lucha sei es ausreichend, dass Herr Baur Gewalt ablehne. Eine Förderung müsse daher nicht diskutiert werden. Im Ergebnis darf und wird es weiterhin die Forderung der AfD sein, staatliche Förderungen von einer Abgrenzung zu extremistischen Gruppierungen abhängig zu machen, um unsere Demokratie zu schützen, so Dr. Christina Baum abschließend.

 

(591 Wörter | 4447 Zeichen. Die Veröffentlichung der Pressemitteilung ist honorarfrei. Für diesbezügliche Rückfragen kontaktieren Sie bitte die Pressestelle der AfD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg unter der Rufnummer +49 711-2063 5639. Um Zusendung eines Belegexemplares bevorzugt als PDF per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wird gebeten.)



titel2
Gelesen 134 mal
Dr. Christina Baum, MdL

Dr. Christina Baum ist:
Mitglied Ausschuss für Soziales und Integration
Leiterin Arbeitskreis Soziales und Integration
stellv. Mitglied Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
stellv. Mitglied Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Schreibe einen Kommentar

HTML Zeichen sind erlaubt

Cookies auf www.dr-christina-baum.de

Laut EU-Richtlinie 2009/136/EG zwingt uns der Gesetzgeber zu dieser Meldung!

Um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten, werden Cookies zu Funktions-, Statistik- und Komfortzwecken sowie zur Darstellung personalisierter Inhalte verwendet. Durch Klicken auf "Ja, ich stimme der Nutzung von Cookies zu " erklären Sie sich damit einverstanden, dass www.dr-chrtistna-baum.de solche Technologien verwenden darf. Ihre Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Lehnen Sie die Verwendung von Cookies ab, so klicken Sie bitte auf "Nein, ich stimme der Nutzung von Cookies nicht zu". Sie können dann die Webseite mit eingeschränkten Funktionen nutzen und die Cookies sind abgeschaltet.