Wir müssen auf vielen Feldern aktiv sein, um unseren Wählern unsere Sicht der Dinge zu vermitteln. Aus diesem Grunde verfasse ich regelmässig Leserbriefe, die viele Bürger erreichen und sehr gerne gelesen werden. 

Nachfolgend finden Sie eine Auswahl meiner Leserbriefe zu den verschiedensten Themen. Viel Spass beim Lesen.

Gerne können Sie mich auch wissen lassen, wie Sie über die einzelnen Briefe denken und welche Meinung Sie dazu haben, indem Sie einfach die Kommentarfunktion unter den Leserbriefen nutzen.

Herzlichst, Ihre Dr. Chrstina Baum

 

04.03.2016 - Leserbrief: "Unwahrheiten dürfen nicht im Raum stehenbleiben"

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Leserbrief zu "Wir gehen kostenlos auf die Straße" (FN, 26. Februar) und "Im AfD-wahlprogramm gibt es viele absurde punkte" (FN, 25. Februar)

Sehr geehrter Herr Konze, sehr geehrter Herr Heidrich.

Zum letzten Mal werde ich Ihnen antworten, da Unwahrheiten nicht im Raum stehen bleiben dürfen. Ich bin niemals als Rednerin bei der Wügida-Demonstration gegen die Islamisierung des Abendlandes aufgetreten. Der SPD-Politikerin Manuela Schwesig stehen als Bundesfamilienministerin 30,5 Millionen Euro für die Bekämpfung des Rechtsextremismus zur Verfügung.

Die AfD-Fraktion im Thüringer Parlament stellte eine kleine Anfrage zur Klärung der Gerüchte, ob es Geldzuwendungen für organisierte Busfahrten zu Demonstrationen gebe und erhielt eine ganz lange Liste. Bei den Ereignissen in Clausnitz war, entgegen Ihrer Behauptung, kein einziges AfD-Mitglied anwesend. Ihre Aussagen zum Steuerrecht sind in unserem Wahlprogramm nicht enthalten. Wir sind für die Abschaffung der Fernseh- und Rundfunkgebühren (GEZ), um die staatliche Einflussnahme auf die Meinungsbildung der Bürger zu beenden.

In welchem Programm haben Sie denn gelesen, Herr Heidrich? Wie richtig die Forderung ist, den Anschluss an den Stand der internationalen nuklearen Energieforschung zurückzugewinnen, beweist die Tatsache, dass in Greifswald der erste Fusionsreaktor erfolgreich in Betrieb genommen wurde. Das ist zum Beispiel eine Technologie der Zukunft, die tatsächlich Strom für jedermann, zu jeder Zeit und an jedem Ort bezahlbar liefern kann. Im Übrigen wächst das Eis in der Antarktis stark an.

Wir wollen einer Entscheidung für Familie und Kinder wieder die Bedeutung beimessen, die diese in einer Gesellschaft für deren Fortbestand haben muss. Deshalb steht in unserem Parteiprogramm, dass für Eltern ein gerechter finanzieller Ausgleich für Erziehungsarbeit gewährleistet sein muss. Sie, Herr Heidrich, als Vertreter einer grün/linken Ideologie, wollen Deutschland zu einem multikulturellen Vielvölkerstaat "umbauen". Deshalb sollen auch die Kinder der Zuwanderer unsere eigenen ersetzen. Die Wähler können nun demokratisch am 13. März entscheiden, was ihr Wille ist.

Als Frau, Mutter und Oma muss ich Ihnen persönlich noch eines sagen. Es gibt kein größeres Glück für eine Frau, als das erste Mal ihr eigenes Kind im Arm zu halten und es aufwachsen zu sehen. Frauen, die sich für Kinder entscheiden, menschenverachtend als "Gebärmaschinen" zu bezeichnen, charakterisiert Sie als Person mehr als alle anderen Worte.

© Fränkische Nachrichten, Freitag, 04.03.2016

Gelesen 39 mal
Dr. Christina Baum, MdL

Dr. Christina Baum ist:
Mitglied Ausschuss für Soziales und Integration
Leiterin Arbeitskreis Soziales und Integration
stellv. Mitglied Ausschuss für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
stellv. Mitglied Ausschuss für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft

Schreibe einen Kommentar

HTML Zeichen sind erlaubt

Cookies auf www.dr-christina-baum.de

Laut EU-Richtlinie 2009/136/EG zwingt uns der Gesetzgeber zu dieser Meldung!

Um Ihnen ein optimales Website-Erlebnis zu bieten, werden Cookies zu Funktions-, Statistik- und Komfortzwecken sowie zur Darstellung personalisierter Inhalte verwendet. Durch Klicken auf "Ja, ich stimme der Nutzung von Cookies zu " erklären Sie sich damit einverstanden, dass www.dr-chrtistna-baum.de solche Technologien verwenden darf. Ihre Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden.

Lehnen Sie die Verwendung von Cookies ab, so klicken Sie bitte auf "Nein, ich stimme der Nutzung von Cookies nicht zu". Sie können dann die Webseite mit eingeschränkten Funktionen nutzen und die Cookies sind abgeschaltet.