mein Bewerbungsvideo

eine etwas andere Bewerbung :)

meine Bewerbung in Textform

Liebe Mitglieder,

als ein am 7.4.2013 eingetretenes Mitglied kann man mich sicherlich als ein „Urgestein der AfD“ bezeichnen, das vielen Mitgliedern bekannt ist.
Ich bin Mitbegründerin unseres Kreisverbandes Main–Tauber und von Beginn deren Vorsitzende. Es gibt nur wenige KV, die in dieser Kontinuität und in so ruhigen Fahrwassern geführt wurden.

Von 2015-2017 war ich stellvertretende Landesvorsitzende. Rückblickend kann ich heute mit Stolz sagen, dass der damalige Landesvorstand einen guten, professionellen Wahlkampf geführt hat, der uns letztendlich mit 15,1 % der Stimmen in den Stuttgarter Landtag brachte. Ich gehörte zu den 23 Abgeordneten, die 2016 ein Mandat errangen..

Als Mitglied im Ausschuss Soziales, Integration, Familie und Gesundheit und als Leiterin unseres gleichnamigen Arbeitskreises habe ich alle damit im Zusammenhang stehenden politischen Themen maßgeblich mit erarbeitet, verantwortet und im Plenum vorgetragen. Besonders in der jetzigen Coronasituation kam mir meine medizinische Ausbildung zugute, so dass unsere Fraktion meinen Empfehlungen folgend von Beginn an einen klaren Kurs gefahren ist.
In Abwägung der schwerwiegenden gesundheitlichen, sozialen und wirtschaftlichen Folgeschäden aufgrund der Coronamaßnahmen haben wir uns frühzeitig, bereits Mitte April, für eine schrittweise Beendigung und letztendlich vollständige Aufhebung dieser Maßnahmen ausgesprochen.

Eine ganz besondere Herausforderung war meine Mitarbeit als Obfrau der Fraktion im II. baden-württembergischen NSU Ausschuss von 2016-2018. Unser eigener Abschlussbericht rückte vor allem die Zeugenaussagen in den Mittelpunkt, die in den Medien bundesweit für Aufschrei hätten sorgen müssen, aber nirgendwo mit einer Silbe erwähnt wurden. Es lohnt sich für jeden Interessierten, diesen Bericht einmal zu lesen. Sie finden ihn auf meiner Webseite.

Alle Versuche, die AfD mit dem NSU in Verbindung zu bringen, misslangen und trotz der bis heute meines Wissens nach einzig öffentlichen, spektakulären Aussage einer nicht bewiesenen Täterschaft des NSU-Trios in Heilbronn verlief dieser Ausschuss mit monatlichen Pressekonferenzen geräuschlos, ohne die von den Altparteien herbeigesehnten Skandale, da jede einzelne Aussage von uns durch Quellenangaben belegt wurde.

Als Leiterin unseres Fraktionsarbeitskreises „Linksextremismus“ stand ich vermutlich besonders im Fokus der Antifa. Mit mehreren Anschlägen auf mein Wahlkreisbüro, einem Holzkreuz mit Sterbedatum und Steckbriefen mit Name und Foto meiner Person, die am Tag des Überfalls auf die Gewerkschaftsmitglieder vom Zentrum Automobil auf der Theresienwiese verteilt wurden, versuchte man mich einzuschüchtern - natürlich vergeblich.

Seit 2019 gehöre ich unserer AfD-Kreistagsfraktion an. Ein Schwerpunkt meiner dortigen Arbeit lag in der Aufklärung über die noch unbekannten gesundheitlichen Schäden im Zusammenhang mit dem massiven Ausbau des 5G Netzes, der Ablehnung der Eröffnung des Impfzentrums und der Nutzung der Luca Nachverfolgungsapp, deren Anwendung den Kreistagsmitglieder auferlegt wurde.
Einer weiteren Entwicklung unseres Landes in Richtung Überwachungsdiktatur nach dem chinesischem Sozialkreditsystem werde ich auf allen Ebenen entgegentreten.

Wie Sie sehen, konnte ich in diesen acht Jahre meiner politischen Tätigkeit viel Erfahrung in verschiedenen Ämtern, vor allem aber im Landtag sammeln. Die wichtigsten Wortbeiträge, viele Pressemitteilungen, kritische Leserbriefe und interessante weitere Aktivitäten, z.B. als Redner bei Demonstrationen, können Sie auf meiner Webseite finden.
Für Freunde etwas „populistischerer“ Beiträge lohnt sich ein Blick auf meine Facebook-Seite.

Inhaltlich stehe ich zu 100 % hinter unserem Wahlprogramm, denn es zeigt unsere Positionen klar und deutlich auf. Damit werden wir verlorengegangenes Vertrauen zurückgewinnen.
Nun liegt es an uns, Personen in den Bundestag zu schicken, die durch ihre Berufserfahrung, ihre Lebensleistung und ihren Lebenslauf geeignet sind, unsere Wähler zu überzeugen.

Deshalb an dieser Stelle ein Hinweis auf meinen beruflichen Hintergrund.
Seit 1979 bis heute arbeite ich als Zahnärztin, seit 1992 in selbstständiger Tätigkeit.

Aufgrund meiner beruflichen und politischen Erfahrungen fühle ich mich dieser Aufgabe gewachsen und habe in den zurückliegenden 8 Jahren Aufrichtigkeit, Standhaftigkeit und vor allem Ehrlichkeit bewiesen.
Mut, Patriotismus und Freiheitsliebe sind weitere Eigenschaften, die mich kennzeichnen.

Vieles, was mir in Anbetracht der schwierigen Lage unseres Heimatlandes noch am Herzen liegt, habe ich in meine Bewerbungsrede einfließen lassen, die ich sehr gerne auf einem Parteitag vorgetragen hätte. Hier der Link dazu:

https://youtu.be/ihV7w1zsMHQ

Abschließend wünsche ich uns allen viel Erfolg bei der richtigen und so wichtigen Kandidatenauswahl. Deutschland braucht die „Alternative für Deutschland“ mehr als je zuvor.

Es grüßt Sie ganz herzlich
Ihre Christina Baum

 

das Formale zur Bewerbung

Erklärung nach § 19 der Bundessatzung:

JA

Führungszeugnis

Führungszeugnis liegt vor und enthält keine Einträge

Fragen an den Bewerber

Frage 1 an Dr. Christina Baum von Dr. Michael Blos:

Sehr geehrte Frau Dr. Baum, wie stehen Sie zum Holocaust an den europäischen Juden und sehen Sie eine deutsche Schuld?

Als zukunftsorientierte Politikerin ziehe ich meine Schlüsse aus der Vergangenheit, aber orientiere mich am Hier und Jetzt, denn wir gestalten das Leben künftiger Generationen.
Deshalb lehne ich eine pauschalisierende, undifferenzierte Schuldzuweisung an ein ganzes Volk über viele Generationen ab, da sich ein solches Volk unter einer so erdrückenden Last nie wieder frei entfalten kann. Insbesondere lehne ich es ab, dass Kindern bereits in jüngsten Jahren eine Schuld aufgeladen wird. Dies betrachte ich als seelischen Missbrauch, der es Kindern unmöglich macht, unbelastet aufzuwachsen. Das Ergebnis ist zerstörerischer Selbsthass - wie wir ihn z.B. bei der sogenannten Antifa erleben - der die Auslöschung unserer Identität und unserer Kultur vorantreibt und der kein bisschen dazu beiträgt, dass die Welt ein besserer Ort wird. Auch wir Deutschen haben ein Recht auf Zukunft. Deshalb dürfen wir uns als Volk nicht nur auf bestimmte Epochen aus der Geschichte reduzieren lassen.

Frage 2 an Dr. Christina Baum von Dieter Krieger:

Frau Dr. Baum, als Zahnärztin haben Sie die Karriereleiter bis weit nach oben erklommen.
Glauben Sie, dass eine Frauenquote, hätte es eine solche damals gegeben, Ihnen in Ihrem beruflichen Werdegang weitergeholfen hätte?

Rückblickend auf mein gesamtes Leben muß ich sagen, dass ich immer alles erreicht habe, was ich wollte, und zwar ausschließlich aus eigener Leistung heraus, aber mit großer moralischer Unterstützung eines intakten Elternhauses. Ich erlebte meine Familie als Hort der Geborgenheit, in der ich eine freiheitlich, humanistisch Erziehung erfuhr. Das hat mir Selbstvertrauen und Kraft gegeben. Eine Frauenquote ist wie jede andere Quote ungerecht und deshalb abzulehnen, denn sie negiert das Leistungsprinzip. Als Frau ist sie für mich sogar eine Beleidigung, da sie unterstellt, dass wir Frauen nur über eine Quote mit den Männern mithalten können. Mit einem Augenzwinkern stehe ich zu der Aussage, dass eigentlich wir Frauen das starke Geschlecht sind.

Frage 3 an Dr. Christina Baum von Christine Laufer:

Werte Frau Dr. Baum,
Für mich ist es interessant zu wissen, wie Ihre Meinung zum Thema "Gender" ist.

Mit freundlichen Grüßen
Christine Laufer

Der Begriff „Gender“ steht für eine lebensfeindliche Ideologie, die die Grundlage allen Lebens auf unserem Planeten, nämlich die Zweigeschlechtlichkeit, negiert. Die Genderideologen wollen die biologisch vorgegebenen Geschlechteridentitäten auflösen und durch frei wählbare Identitäten ersetzen. Diese „Idee“ ist nicht nur anmaßend und ethisch extrem zweifelhaft, sie widerspricht auch allen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen. Da sie bereits im Kindergarten vermittelt wird, verhindert sie die freie physische und psychische Entwicklung unserer Kinder, führt zu sexueller Verunsicherung und dem Verlust von Bindungsfähigkeit. Letztendlich ist das Ziel die Zerstörung der klassischen Familie, bestehend aus Mutter, Vater und Kindern als dem Grundpfeiler jeder intakten Gesellschaft. Ich bekämpfe diese Ideologie, weil ich deren zerstörerischen Charakter erkannt habe und von mir die Einzigartigkeit der Natur, der Schöpfung, des Lebens niemals in Frage gestellt wird.

was mich bewegt

Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen und habe in dieser Diktatur erfahren müssen, was es bedeutet, seine Meinung nicht offen äußern zu können. Nach meiner Ausreise habe ich erlebt, wie wunderbar das Leben sein kann, wenn man wirklich frei ist. Und genau diese Freiheit sehe ich für meine Tochter und Enkelkinder in Gefahr – ich sehe mich in der Verantwortung für ihre Zukunft.Hol Dir Dein Land zurück!“ bedeutet für mich, nicht nur selbstbestimmt und in Freiheit in dem Land zu leben, in dem wir geboren wurden. Es bedeutet auch, unsere hohe Kultur, Lebensweise, unsere Sicherheit, gemeinsame von allen akzeptierte Regeln des Zusammenlebens, die Verantwortung zwischen Jung und Alt und die Gleichberechtigung der Frau zu bewahren und der jungen Generation eine Perspektive für die Zukunft zu geben. All diese Errungenschaften früherer und heutiger Generationen werden durch die Altparteien bedroht, die sich dem Volk entfremdet und die Grundlagen, auf denen unsere Gesellschaft basiert, scheinbar vergessen haben.

Die Umgestaltung hin zu einer multikulturellen Gesellschaft muss beendet werden.

Die Alternative für Deutschland (AfD) steht genau dafür ein und das überzeugt mich.

Ich hatte das Glück, nicht nur Mutter sondern auch stolze Großmutter von zwei lieben Enkelkindern zu werden. Jedes Mal, wenn ich in die strahlenden Augen meiner beiden Enkel blicke, verspüre ich Glück und Sorge zugleich. Ich betrachte es als unser aller Verantwortung, das Lachen unserer Kinder und Kindeskinder zu schützen und ihnen den Weg in eine glücklich Zukunft zu ebnen.

Meine Bitte an Sie – wenn Sie bei der nächsten Wahl überlegen, nicht doch eine der „etablierten“ Parteien zu wählen, denken Sie an das Versagen dieser Parteien, an das Wohlergehen Ihrer Familie und geben Sie uns deshalb eine Chance, es besser zu machen. Eine starke Opposition ist mindestens genauso wertvoll wie eine Regierungsbeteiligung.

Ich bin überzeugt, dass wir Deutschland als unsere Heimat und das Land unserer Vorfahren erhalten können. Wir werden die Menschen mit unseren Positionen zum Nachdenken bringen. Wir werden aufklären, Hintergründe beleuchten und Fakten auf den Tisch legen. Die Bürger haben ein Recht auf Wahrheit und Ehrlichkeit. Das schafft Vertrauen.

Herzlichst
Ihre Christina Baum

unser Programm zur Bundestagswahl

Pressemitteilungen

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
  • 18
  • 19
  • 20
  • 21
  • 22
  • 23
  • 24
  • 25

Leserbriefe

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12
  • 13
  • 14
  • 15
  • 16
  • 17
Björn Höcke
Christina Baum ist die Jeanne d'Arc der AfD - idealistisch - patriotisch -mutig. Sie ist mir Vorbild und Freundin zugleich.
Björn Höcke
Eric Kettler
Liebe Christina, du hast mir, mit Deinem aufrichtigen und gradlinigen Charakter wieder Mut gegeben, weiterhin für unsere Nation einzutreten.
Emil Sänze
Prof. Dr. Jörg Meuthen
Christina ist eine der aufrichtigsten und geradlinigsten Menschen, die ich kenne, unbestechlich und unkorrumpierbar. Ihr Engagement resultiert aus ihrer festen Überzeugung, dass die deutsche Politik auf vielen Gebieten einer umfassenden Wende bedarf. Amt oder Mandat waren niemals Motivation ihres Handelns. Sie ist ein Fels in der Brandung
Prof. Dr. Jörg Meuthen
gantry-media://rezensionen/Bernd-Goegel-AfD.jpg
Ich bin sehr stolz darauf, diese intelligente, aufrichtige, ehrliche und immer verlässliche Frau in meinem Freundeskreis zu wissen.
Berd Gögel